Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche
Guthaben Info Guthaben Toplist Häufig gestellte Fragen Zum Kalender Zur Startseite

Reitverein Sonnenstein » Die Berichte » Julia » Herbstrose » 10.Kurzes Training und neue Gesichter » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Julia Julia ist weiblich
Foren Gott






Dabei seit: 07.10.2010
Beiträge: 6207
Guthaben: 26430

941 Wörter

10.Kurzes Training und neue Gesichter Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Heute war die große Ankunft einiger neuer Mitglieder und auch Alt-Mitglieder, die wieder zurückgekehrt waren. Es war ja in letzter Zeit ziemlich ruhig auf dem Hof gewesen. Nun würde es sich ändern, was mich sehr freute, da ich die Gesellschaft anderer Pferdeliebhaber mochte. Desto mehr, desto besser, war meine Meinung, zwar nicht jeden Tag, aber öfters.
Ich fuhr also mit dem Auto los und kam nach etwa 5 Minuten auf dem Parkplatz an, der bereits gut gefüllt war. Der halbe Verein musste also anwesend sein.
Cora und Luna waren auf alle Fälle schon zu sehen, sie standen am Eingangstor und schienen jemanden zu erwarten.
„Hallo Ihr beiden. Wartet Ihr auf den Bus oder was?“, scherzte ich und stellte mich lächelnd zu Ihnen.
„Nein.“, meinte Luna geschwind und Cora fügte hinzu: „Wir warten auf die neuen Mitglieder, die wir kurz einweisen wollen. Anni und Alexa sind zurückgekommen. Und ein paar ganz Neue.“
Erstaunt hob ich meine Augenbrauen. Innerlich freute ich mich riesig.
„Das ist aber toll. Wie kam es denn dazu?“,fragte ich neugierig.
„Keine Ahnung, sie haben wohl irgendwie erfahren, dass es ziemlich ruhig geworden ist, deswegen sind sie wieder gekommen.“, antwortete Luna gelassen.
„Wir planen in zwei Stunden eine kleine Party im Reiterstübchen. Kannst Du bitte allen mitteilen, die du siehst, dass sie dann ins Stübchen kommen sollen. Wir wollen uns alle kennen lernen und was nebenbei trinken.“
Cora lächelte ebenso und ich versprach ihr, dass ich jeden über das Treffen informierte.
Also machte ich mich auf den Weg in den Stall, wo ich natürlich auf Stefan traf.
„Na, steht das Essen gehen für morgen noch?“, begrüßte er mich freudig und schloss mich in seine Arme. Ich war erstmal völlig überrumpelt.
„Natürlich steht das noch. Hör mal, kommst Du später bitte ins Reiterstübchen. Die Neuankömmlinge begrüßen?“
„Ok, ich komme dann, aber ich muss dann einen Zahn zulegen, damit ich meine Arbeit bis dahin fertig habe.“
Ich nickte nur und ging nachdenklich weiter. Er hatte mir bisher noch nicht die drei schönen Worte gesagt. Ich liebe Dich. Wie gerne würde ich das von ihm hören, aber dafür war es wahrscheinlich noch zu früh.
Rose stand bereits ungeduldig in ihrer Box und wieherte lautstark zur Begrüßung.
Ich machte sie bereit für ein kurzes Training in der Halle. Ich wollte sie nur etwas bewegen, ohne irgendwelche Dressurfiguren. Dafür hatte ich momentan keine Nerven, da Rose etwas schwierig wurde, wahrscheinlich die Frühlingsgefühle.
Angefangen im Schritt um die ganze Bahn. Selbst bei dieser simplen Übung war sie hibbelig wie keine Zweite. Das trieb mir ein paar Schweißperlen auf die Stirn, da ich sie ständig zurückhalten musste.
„Benimm Dich doch mal Du Verrückte!“, mahnte ich sie an.
Derweil kamen Pauline, Mini und Phi in die Halle marschiert und setzten sich auf eine Bank, um mir zuzuschauen.
Ich grüßte sie mit einem Nicken. Sie winkten mir zu und unterhielten sich leise, da sie uns nicht stören wollten.
Nach einer Weile trabte ich langsam an, zwar endete dies fast im rasenden Galopp, aber ich bewies, dass sie nicht machen konnte, was sie wollte.
Kopfschüttelnd versuchte ich mich auf den Leichttrab zu konzentrieren, aber es funktionierte kaum, da ich mich eher darauf fixieren musste, sie zu zügeln.
All die Fortschritte die wir in den letzten Wochen hatten, waren auf einmal wie weggeblasen, aber entmutigt war ich nicht. Ich glaubte es war einfach der Frühling, der sie etwas störrischer machte, als sonst.
Ich galoppierte gar nicht erst an, sondern ritt sie schon bald wieder im Schritt trocken.
„Hast ja ganz schöne Probleme mit deiner Guten.“, rief Pauline ernst zu mir herüber.
„Keine Ahnung, was mit ihr los ist. Scheint das Wetter zu sein.“, erwiderte ich.
„Wahrscheinlich. Wir sehen uns dann im Reiterstübchen.“
Somit verschwanden die drei wieder und ich führte Rose zum Putzplatz.
Da sie nicht sonderlich geschwitzt hatte, musste ich auch nicht soviel putzen, sodass ich sie geschwind wieder in ihre Box führen konnte.
Da ich nicht anders konnte, steckte ich ihr ein kleines Zuckerstück zu, worüber sie sich sehr freute.
Dann wanderte ich ebenfalls ins Reiterstübchen, wo bereits fast alle versammelt waren.
„Hi Hayden, was willst Du trinken?“, brüllte Jessica durch den Raum.
„Einen Cappuccino bitte.“, schrie ich zurück und suchte nach Stefan, er stand in einer Ecke und unterhielt sich mit Jean.
„Na. Hab ich was verpasst?“, fragte ich.
Beide schüttelten den Kopf und laberten weiter über die richtige Säuberung der Boxen. Was für interessante Themen, dachte ich mir gelangweilt.
Mein Cappuccino wurde von Peach gebracht, die gleich wieder in der Küche verschwand.
Vorsichtig nippte ich an der Tasse, dann war es auch schon soweit. Luna trat mit dem letzten Neuankömmling herein, und sie zog sofort die Aufmerksamkeit auf sich.
„So. Darf ich Euch die Neuen vorstellen? Das sind unsere zwei Annis, Lilly, Helay, Alexa und Dakota. Anni und Alexa müsstest ihr ja noch kennen. Also begrüße ich Euch noch mal recht herzlich in unseren Reihen und wünsche Euch viel Spaß bei der Kennenlernrunde.“
Somit verstreuten sich die Neuen unter den Alten und knüpften Gespräche an.
Sogleich wandte ich mich an Alexa.
„Schön, dass Du wieder da bist. Endlich wieder ein bisschen mehr Leute hier."
Somit unterhielten wir uns noch ein Weilchen und sonst begrüßte ich die anderen Neuen noch und wir entspannten alle den Abend.
Die Stallburschen fingen dann noch an zu grillen und so ging bald ein lustiger Abend zu Ende.
Langsam löste sich die Gesellschaft auf und Stefan begleitete mich zu meinem Auto.
"Bis Morgen, meine Hübsche.", flüsterte er liebevoll.
Dabei gab er mir einen zaghaften Kuss.
"Bis Morgen", hauchte ich zurück und fuhr glücklich nach Hause.

29.03.2011 19:46 Julia ist offline Email an Julia senden Beiträge von Julia suchen Nehmen Sie Julia in Ihre Freundesliste auf
Luna Luna ist weiblich
Administrator






Dabei seit: 11.08.2003
Beiträge: 14449
Guthaben: 188360

29 Wörter

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Dazu würde ich nur sagen: Gut beobachtet ^^
Was will man dazu mehr sagen.

Aber ich bin auch froh, dass hier wieder was los ist.

__________________




Ich bin nicht auf der Suche nach Ärger... der Ärger ist auf der Suche nach mir!

... after the Night when i wake up, i see what tomorrow brings ...

Herz Leben ist vergänglich, doch Liebe bleibt für die Ewigkeit Herz

29.03.2011 20:38 Luna ist offline Email an Luna senden Beiträge von Luna suchen Nehmen Sie Luna in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH