Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche
Guthaben Info Guthaben Toplist Häufig gestellte Fragen Zum Kalender Zur Startseite

Reitverein Sonnenstein » Die Berichte » Julia » Herbstrose » 20. Konditionstraining II » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Julia Julia ist weiblich
Foren Gott






Dabei seit: 07.10.2010
Beiträge: 6207
Guthaben: 26430

886 Wörter

20. Konditionstraining II Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Mit einem lauten Knall flog die Mistgabel von der Schubkarre und erschreckte nicht nur mich, sondern auch einige Pferde.
Die meisten hatten sich auch schnell wieder beruhigt.
Da Christoph krank war, übernahm ich für einige Boxen das Misten.
Ich war schon fast fertig damit, ich musste nur noch einstreuen und die Schubkarre leeren und säubern, dann konnte ich mich Herbstroses Training widmen.
Also lief ich von einer Pferdebox zur nächsten und breitete das Stroh aus, sodass es die Pferde richtig schön gemütlich haben würden.
In den kalten Jahreszeiten verbrachten sie die meiste Zeit im Stall, statt draußen auf der Weide.
Herbstrose war daran gewöhnt, da sie im Offenstall lebte.
Nach dem Einstreuen fuhr ich mit der Schubkarre zum Misthaufen und kippte sie aus. Fast wäre ich beinahe auch noch auf dem Misthaufen gelandet, aber ich konnte es zum Glück gerade noch so verhindern.
Anschließend spritzte ich die Schubkarre noch sauber und lehnte sie an eine Stallwand, damit sie trocknen konnte.

Mit dem Führstrick bewaffnet lief ich zum Offenstall, um Rose abzuholen. Der Kies knirschte unter meinen Reitstiefeln und das erweckte natürlich die Neugier der Pferde.
Rose hob ebenfalls ihren Kopf und tat erst mal so, als würde sie mich nicht kennen, und sah an mir vorbei. Sie hatte gerade einen großen Bissen vom Heu im Maul und kaute gelangweilt darauf herum.
„He du Vielfraß.“, rief ich und öffnete das Gatter.
Es fühlten sich alle angesprochen und kamen auf mich zu gewatschelt.
„Kusch. Ich kann euch nicht alle zum Reiten mitnehmen.“
Meine Stute kannte mich doch noch und stupste mich kurz an. Ich harkte den Führstrick ein und führte sie in Richtung Putzplatz, wo ich sie wie üblich auf das Training vorbereite.
Das hieß gründlich putzen, satteln und trensen.
Mittlerweile war das eine reinste Routinearbeit und es ging auch zügig voran.

In der Mitte des Reitplatzes angekommen, gurtete ich nochmal nach, stellte die Steigbügel richtig ein und stellte meinen linken Fuß in den linken Steigbügel.
Ich stieß mich kraftvoll vom Boden ab und setzte mich behutsam in den Sattel.
In Ruhe nahm ich die Zügel richtig auf, drückte kurz die Schenkel zusammen und sofort setzte sie sich brav in Bewegung.
Etwa zehn Minuten umrundete ich die Bahn im Schritt, damit sie sich richtig aufwärmte und die Muskeln sich lockern konnten.
Heute setzte ich das Konditionstraining von vor ein paar Tagen fort, nur das ich im Sattel saß und nicht daneben stand.
Nach den zehn Minuten trabte ich an. Dies galt für mich auch noch als Aufwärmung. Als auch hierbei zehn Minuten vergangen waren, begann ich damit Schritt-Trab und Trab-Schritt Wechsel und das möglichst übergreifend.
Beim ersten Versuch lief sie ohne Reaktion weiter, ich gab ihr jedoch die Hilfe nochmal etwas energischer und sie erkannte, was sie zu tun hatte und parierte in den Schritt.
Und als ich sie wieder dazu antrieb, in den Trab zu wechseln, verstand sie zunächst auch nicht, was ich von ihr wollte und sie holperte nur so in den Trab.
Doch ich war nicht entmutigt und probierte unzählige Male weiter. Ich hätte echt nicht gedacht, dass das so Probleme machen würde.
Vom Trab trieb ich sie nun in den Galopp, und das verstand sie natürlich sofort.
Nun würde ich mich an die Trab-Galopp und Galopp-Trab Übergänge wagen. Ich war positiv überrascht, dass das auf Anhieb klappte und ich bald damit zufrieden war, sodass ich sie wieder in den Trab parierte und einige Runden erst mal dahin ritt.
Gleichzeitig korrigierte ich meinen Sitz und übte mal wieder das Leichttraben.
Als nächstes übte ich mit Rose Schritt-Galopp und Galopp-Schritt Übergänge.
Mir wurde bewusst, dass ich das seit Ewigkeiten nicht mehr gemacht habe und ich erst einmal überlegen musste, wie ich die Hilfen zu geben hatte.
Ich parierte Rose in den Schritt und gab ihr die Hilfe zum angaloppieren, sie trabte allerdings nur. Wieder zog ich die Zügel an und probierte es gleich nochmal. Wieder trabte sie nur an.
Deshalb gab ich die Hilfe mit etwas mehr Druck in den Schenkeln, dann gelang es, zwar nicht perfekt, aber es war ein Anfang.
Wir galoppierten zwei Runden und dann wollte ich sie zurück in den Schritt bringen, auch dieser Übergang dauerte wieder viel zu lange.
Auch hier probierte ich es viele Male und dann hatte ich genug, und ich war überzeugt, dass auch Rose genug hatte.
Ich ritt sie im Schritt trocken und saß nach einer Weile ab, lockerte den Gurt, stellte die Steigbügel nach oben und führte sie noch ein wenig rum.

Wieder am geliebten Putzplatz angekommen, sattelte und trenste ich sie ab, band ihr wieder das Halfter um und brachte meine Utensilien weg. Ich spülte das Gebiss sauber und bereitete für Rose eine Futtermischung zu, als Belohnung für ihre harte Arbeit, auch wenn nicht alles so gelaufen war, wie ich es mir vorgestellt hatte.
Als Rose sich es schmecken ließ, putzte ich sie nebenbei und kontrollierte die Hufe auf Steine oder Ähnlichem.
Schließlich kratzte ich sie noch aus und bürstete drum herum.
Sie bekam noch eine extra Streicheleinheit und ich konnte sie beruhigt wieder in den Offenstall bringen.
Danach räumte ich den Putzplatz auf und verließ den Hof wieder.

24.10.2012 17:55 Julia ist offline Email an Julia senden Beiträge von Julia suchen Nehmen Sie Julia in Ihre Freundesliste auf
LunaHandy LunaHandy ist weiblich
Administrator






Dabei seit: 30.03.2009
Beiträge: 1440
Guthaben: 12640

208 Wörter

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Das ist aber lieb von dir, dass du so an Chris denkst Herz
Uh das kenne ich auch zugut, dass man fast im Misthaufen landet. Ist mir schon oft so gegangen, bin aber zum Glück noch nie dort gelandet Augenzwinkern

Ja, irgendwann kennt man die Dreckstellen seines Pferdes xD

Da weißt du genau wo der Knackpunkt ist und was du trainierst immer mal wieder Augenzwinkern

Ohje wie oft hab ich das mit meiner ehemaligen Stute gemacht. Schritt-Galopp ^^ am geilsten fand ich immer Stand Galopp Schritt Stand Galopp xD macht aber auch voll Spaß smile

Wär doch tot langweilig, wenn alles so laufen würde wie man es sich vorstellt und vor allem auf Anhieb alles klappt smile deswegen heißt es ja Training ^^ das kommt mit der Zeit und du hast automatisch immer eine Herausforderung.

Toller Bericht ich werde das weiter verfolgen großes Grinsen
Schön zu sehen wie sich zwischen Pferd und Besitzer eine Verbindung aufbaut, auch wenn es manchmal als schwer erscheint und gedanklich sehr lange braucht smile

__________________


Tränen sind nur ein Zeichen dafür,
dass man viel zu lange versucht hat stark zu sein unglücklich


25.10.2012 04:01 LunaHandy ist offline Email an LunaHandy senden Beiträge von LunaHandy suchen Nehmen Sie LunaHandy in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH